Vielseitige Natursteinmauern

Eine Natursteinmauer kann auch mit eher geringem Aufwand, ausserdem kostengünstig und mit Materialien aus der Region realisiert werden. Natursteinmauern sind vielseitige Kleinstrukturen, die einen vielfältigen Lebensraum für diverse Pflanzen und Tiere bieten.

In folgenden Beispielen wurden sogenannte Verlochsteine als Hangsicherung bzw. Erosionsschutz eingebaut. Steine in der Art bekommt man beim regionalen Kieswerk oder über eine Baustelle. Sie sind sehr preiswert, weil diese Art von Steinen bei Gärtnern nicht sehr gefragt ist und deshalb meistens nur auf Baustellen “verlocht“ wird. Sie sind überdies eine gute Alternative zu alpinen Gesteinsarten oder chinesischem/portugiesischem Granit, welche gerade in Mode sind. Verlochsteine sind meist regional, günstig und auf jeden Fall die ökologischere Variante.

Hier wurden sogenannte Verlochsteine als Hangsicherung bzw. Erosionsschutz eingebaut. Sie sind sehr preiswert, da sie normalerweise auf Baustellen „verlocht“ werden.

In beiden Fällen hat sich der Untergrund bereits über Jahrzehnte gesetzt. Hier braucht es weder Splitt, Kies, noch ähnliches Material für das Fundament, eine leichte Geländeanpassung ist ausreichend, um die Steine wie angegossen einzusetzen.

Mit dem entstandenen Aushub (Erde) wurde die Mauer von hinten gefestigt, einige Hohlräume gefüllt und alles mit einem Hammer verdichtet. Einige der Ritzen wurden für die noch folgende Bepflanzung frei gehalten.

Natursteinmauern mit ihren Hohlräumen, Ritzen und Spalten werden von diversen Tierarten als Lebensraum angenommen, solche Kleinstrukturen werten einen Garten ökologisch auf. Natursteinmauern dienen als Überwinterungsquartier für Reptilien und Amphibien, Kinderstube für Wildbienen sowie als Versteck für Insekten und Spinnentiere, welche wiederum Nahrungsquelle für Vögel, Igel und Nagetiere darstellen.

Eine Natursteinmauer als Erosionsschutz und Lebensraum an einem eher schattigen Standort. Die Bepflanzung der Mauerritzen und die Gehölzeunterbepflanzung folgen im Frühling.

Natursteinmauern können sowohl an sonnigen wie auch schattigen Standorten gebaut und mit einer passenden Bepflanzung aufgewertet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.