Cardamine pratensis, das zauberhafte Wiesen-Schaumkraut

Cardamine pratensis, das Wiesen-Schaumkraut, ist eine zauberhafte Erscheinung. Mit seinen eleganten, traubigen Blütenständen begrüsst es den Lenz. Tanzend im Frühlingslicht macht es auf sich aufmerksam und dient Insekten wie Hummeln, Wildbienen, Schaumzikaden, Schwebfliegen und Faltern als wertvolle Nahrung.

Cardamine pratensis Wiesen-Schaumkraut wivena GmbH
Das Wiesen-Schaumkraut bietet u.a. verschiedenen Wildbienenarten ein reiches Pollen- und Nektarangebot. Besucht wird es auch von über einem Dutzend Tagfalterarten, wie z.B. Schwalbenschanz, Tagpfauenauge oder Zitronenfalter. Für den Aurorafalter ist Cardamine pratensis sowohl Raupenfutterpflanze als auch Nektarspender.

Mit eleganten, traubigen Blütenständen begrüsst das Wiesen-Schaumkraut den Lenz. Eine wahrhaft zauberhafte Erscheinung, die regelrecht im Frühlingslicht zu tanzen scheint. Der deutsche Name Schaumkraut stammt von Schaumzikaden (Aphrophoridae), die von der Pflanze leben und dabei Schaumwolken auf dem Kraut hinterlassen. Sein wissenschaftlicher Name setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort für Kresse und dem lateinischen Wort pratensis „auf Wiesen wachsend“. Insekten wie Hummel-Königinnen, Wildbienen und Schwebfliegen nutzen das Wiesen-Schaumkraut. Den Raupen der Aurorafalter (Anthocharis cardamines) dient sie als wichtigste Futterpflanze.

Passende Pflanzpartner sind Iris sibirica (Wildform) – Wiesen-Iris, Trollius europaeus – Europäische Trollblume und Lychnis flos-cuculi – Kuckucks-Lichtnelke. Am passenden Standort kann das Wiesen-Schaumkraut üppige Bestände bilden.

Das Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis) gedeiht auf frischen – nassen Böden, im Beet, am Rande von Gewässern oder in einer Wiese. Über die Jahre können durch Selbstaussaat durchaus üppige Bestände entstehen. Die Blütezeit erstreckt sich von März bis Mai, mancherorts sogar bis Juni oder Juli.

Cardamine pratensis Wiesen-Schaumkraut wivena GmbH
Das Wiesen-Schaumkraut passt nicht nur sehr gut in feuchte Wildblumenwiesen, sondern ist auch eine zauberhafte Pflanze für Wildstauden Beete. Die zarten weissen bis zartrosa Blüten sitzen in lockeren Dolden und werden sehr anmutig getragen.

Auch kulinarisch hat diese Pflanze viel zu bieten, die jungen Blätter mit Kressegeschmack geben dem Salat eine feine scharfe Note. Die kleinen Blättchen und ebenso die Blüten verfeinern Suppen und Kräuterspeisen. Die scharfen Samen können wie Pfeffer genutzt werden. Das Wiesen-Schaumkraut ist auch als Heilpflanze bekannt.

Für den Aurorafalter ist Cardamine pratensis sowohl Raupenfutterpflanze als auch Nektarspender.
Bildquelle: Wikipedia.de

Nun kann diese Pflanze noch in den Boden, sodass sie ihre volle Pracht im Frühling entfaltet. Wir sind voller Freude auf ihr Erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.